Für die Auslobung des Theaterpreis Hamburgs - Rolf Mares ist folgende Jury verantwortlich:

Dr. Inge Volk - Juryvorsitzende

Inge Volk ist seit Beginn an die Juryvorsitzende des Rolf Mares Preises. Sie studierte Germanistik, Literatur- und Theaterwissenschaft in unserer Hansestadt. Ihre umfangreiche praktische Erfahrung sammelte sie als Pressesprecherin der Kulturbehörde Hamburg, als Journalistin beim NDR und bei der Hamburger Morgenpost. Zudem war Inge Volk als Dramaturgin am Thalia Theater und den Hamburger Kammerspielen tätig.

 

Jan Peter Gehrckens

Jan Peter Gehrckens ist freier Journalist und wurde einst durch Zadek, Savary und Wilson „theaterinfiziert“. Jan Peter Gehrckens schreibt über Theater für Print, Radio und schließlich auch für das Fernsehen. Seit 30 Jahren ist er „fester Freier“ beim NDR Fernsehen für Filme von Sekunden- oder Stundenlänge. Er ist immer bereit sich vom Theater ver- und entführen zu lassen – der Rolf Mares Preis sieht er als Möglichkeit einen Hauch von dem zurückzugeben, was das Theater täglich herschenkt.

 

Patrick Giese

Patrick Giese hat seine Ausbildung zum Mediengestalter bei inkultur (Hamburger Volksbühne) absolviert und leitet dort seit 2007 die Redaktion und Grafik des monatlich erscheinenden Mitglieder-magazins. Seit 2011 studiert Patrick Giese parallel „Kultur der Metropole“ an der HafenCity Universität. Ein interdisziplinärer Studiengang zwischen Kunst und Wissenschaft mit Fokus auf urbane Praktiken und Akteure. Neben freien Projekten ist er außerdem im Gängeviertel aktiv und leitet dort mit zwei Kolleginnen die Galerie „Raum linksrechts".

 

Christian Hanke

Christian Hanke ist Journalist, vor allem für die Hamburger Wochenblätter. Nach einer Buchhandelslehre und Tätigkeit im Buchhandel studierte er Geschichte, Geographie, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. Seither ist er als freier Journalist tätig, viel im Theaterbereich und als Autor von Stadtteilbüchern. Seit fast 30 Jahren verfolgt Christian Hanke die Hamburger Theaterszene. Dabei faszinieren ihn die präzise Schauspielkunst, Schauspieler, die spielen, als wäre es das leichteste von der Welt, die mit Leidenschaft und viel Arbeit große Kunst ermöglichen. Kein Wunder, dass ihm in dieser Zeit viele Theater, Schauspieler und Regisseure ans Herz gewachsen sind. Seit 2006 ist Christian Hanke Teil der Jury des Rolf Mares Preis und ist froh darüber, so die Vielseitigkeit der Hamburger Theaterszene zu ehren.

 

Gunter Mieruch

Gunter Mieruch ist Leiter des Programms TUSCH (Theater und Schule), eine Initiative der Schulbehörde und BürgerStiftung Hamburg und Stiftung Mercator mit Unterstützung der Kulturbehörde, Fachreferent Theater (2000- 2010), Theaterlehrer und freier Regisseur. Seit vier Jahren sitzt Gunter Mieruch in der Jury des Rolf Mares Preises. Er fühlt sich besonders durch die Vielfalt und Lebendigkeit mit der Hamburger Theaterszene verbunden - die Unmittelbarkeit und Zeitgenossenschaft begeistern ihn dabei am meisten. Für ihn ist das Besondere am Rolf Mares Preis, dass dieser die gesamte Hamburger Theaterlandschaft berücksichtigt und herausragende Leistungen unabhängig vom Bekanntheitsgrad des Theaters würdigt.

 

Maike Schäfer

Nach dem BWL Studium arbeitete Maike Schäfer zunächst 10 Jahre als Managerin im Marketing und in der Werbung. Seit 2003 ist sie u.a. als freie Autorin tätig und hat bisher drei Kinderbücher sowie diverse Kinderhörspiele geschrieben. 2003 gründete sie außerdem den "Salon Hamburg", eine kulturelle Veranstaltungsreihe für Frauen. Seit 2008 organisiert Maike Schäfer als Festivalleiterin in Zusammenarbeit mit dem KunstSalon e.V. das Festival "Musik in den Häusern der Stadt" in Hamburg.

 

Dr. Josef Steinky

Dr. Josef Steinky war nach seinem Studium mehrere Jahre als Theateragent tätig. Seit 2003 ist er Geschäftsführer der TheaterGemeinde Hamburg. Ein Teil der Jury ist Josef Steinky von Beginn an und vergibt diesen Preis bereits zum 11. Mal.

 

Elke Westphal (beratend)

Elke Westphal arbeitet seit 1976 in der Kulturbehörde in verschiedenen Bereichen, ist aber seit 2006 Referentin für Privattheater in der Kulturbehörde. Mit dem Theater verbindet sie nicht nur berufliches sondern auch eine große Leidenschaft, die vor allem durch die Qualität und die Vielfalt des Angebots der Hamburger Theater verbunden mit dem großen Engagement der hier arbeitenden Menschen geprägt wird. Seit 2006 steht Elke Westphal der Jury beratend zur Seite und freut sich so, die Leistungen vieler Künstler öffentlich zu würdigen.